Drucken
Kategorie: Uncategorised
Zugriffe: 567

Leider ist auch unser Wald in Wilnsdorf nicht von der Borkenkäferkalamität verschont geblieben. Auf rund 40 ha der Fichtenfläche hat der Borkenkäfer die Stämme befallen.

Larven und Jungkäfer fressen sich zwischen Borke und Splintholz durch den so genannten Bast. Sie durchtrennen dabei die Leitungsbahnen, die die Baumwurzeln mit lebenswichtiger, in den Nadeln gebildeter Nahrung versorgen (Assimilate). Bei starkem Befall wird auch der Wassertransport in die Kronen so stark gestört, dass der Baum abstirbt. Tote Bäume mit komplett roten Nadeln und aufgeplatzter bzw. abgefallener Rinde, aus denen die Käferbrut bereits ausgeflogen ist, können nicht erneut befallen werden.

Quelle: https://www.forstpraxis.de/kleines-einmaleins-des-borkenkaefers/

 

Um weiteren Befall zu verhindern, muss der betroffene Bestand möglichst schnell abgeholzt und abtransportiert werden. Werden in einem normalen Jahr in der Wald- und Hauberggenossenschaft Wilnsdorf ca. 1.200 Festmeter Holz geerntet, so sind es in diesem Jahr bereits rund 13.000 Festmeter. Dies wirkt sich natürlich nachhaltig auf den Verkaufspreis aus. Das Überangebot an Hölzern schlechterer Qualität ist vielfach nur als sogenanntes Containerholz für den chinesischen Markt zu verkaufen. Dabei decken die Erlöse kaum die Einschlagkosten.

 

Buchdrucker

 

Larven

photo credit. Karl Heupel, Niederdielfen

 

Förster Stefan Befeld zeigt, wie die Borkenkäfer den Wald vernichtet haben

 

 

Hier noch einige Fotos zu den Kalamitätsflächen. 41 ha sind betroffen: da sind 18 % der gesamten Fichtenfläche. Wurden im Jahr 2018 noch 660 FM Holz eingeschlagen, waren es in 2019 bereits 1.207 FM und in 2020 13.734 FM.

Die größte Einzelfläche umfasst 15 Hektar in Abt. 6 - Am Wildenberg